Gemaltes Wort zum Sonntag

(c) Lenna Heide

Advertisements

Challenge Up you Life – Einhörner und Regenbögen?

Ich hab ja schon angekündigt, dass ich diese Woche gern noch an einer Challenge teilnehmen wollte und da kam mir das Thema von Challenge Up your Life gerade recht:


Ich hatte hier nämlich schon seit Wochen die süßen Einhörner von Sammyfim rumliegen. Da hab ich mir mal gleich eins geschnappt und mit den Polychromos ausgemalt. Die Grundkarte war auch schon fertig…aber mit der Dekoration hab ich mich diesmal ein wenig schwer getan. Nun ja, die Karte ist jetzt so wie sie ist 🙂 :


Keine Ahnung was mich stört…vielleicht brauch ich selber grad ein bißchen Glitter und Einhörner 🙂

Stempelküche Challenge #92 Fabelwesen

Seit Wochen möchte ich mal wieder an einer Challenge teilnehmen, aber irgendwie komm ich nicht dazu…aber heute. Ich hab mir die aktuelle Stempelküche Challenge ausgesucht:


Eigentlich hätte ich gern eine Karte mit dem bekanntesten Fabelwesen gemacht: Dem Traumprinzen 😀 – aber dann hat die Vernunft gesiegt und ich hab jetzt die Karte genommen, die ich eh schon fertig hatte:


Ich weiß Fabelwesen ist auch hier etwas frei interpretiert…aber ich finde WonderWoman ist durchaus eine Art Fabelwesen hihi. Mal schauen was in den anderen Challenges so gewünscht ist vielleicht schaff ich diese Woche ja noch eine 😀 das wär ja was.

Die Gewinnerinnen stehen fest…plus neues Bild

Bevor ich die beiden glücklichen Gewinnerinnen bekannt gebe ist hier noch mein letztes Bild vom prophetischen Malen am Sonntag.

(c) Lenna Heide

Das Thema war diesmal Ostern und ich hatte dieses Gefühl auf dem Herzen wie die Menschheit durch die Dunkelheit oder den Tod durchbricht zur Ewigkeite, weil Jesus den Weg frei gemacht hat.

Aber kommen wir jetzt zu einer anderen schönen Erfahrung zumindest für zwei von den Gewinnspielteilnehmerinnen :). Nur damit keine Fragen entstehen: Einige haben immer wieder Probleme hier auf dem Blog zu kommentieren, deswegen hab ich (wie meistens auch) die Kommentare unter meinem Facebookbeitrag auch dazugenommen.
Hier sind also die beiden Glückspilze.
Platz 1 geht an:


Und Platz 2 an:

Ich melde mich heute noch bei Euch wegen eurer Adresse und so. Herzlichen Glückwunsch :).

Vom Lernen, Loslassen und Weinen

Kennt ihr das, wenn man sich manchmal an ein Gefühl erinnert? Natürlich hängt an dem Gefühl immer auch eine Situation, aber primär ist es das Gefühl, das hoch kommt? Mit ist das vor zwei Tagen mal wieder passiert. Aus dem Nichts höre ich wie meine Tochter weint (in meiner Erinnerung) und dann dieses Gefühl wie sich mein Herz zusammenzieht und die Traurigkeit kaum aushalten kann.
Es war nicht irgendein weinen sondern ein ganz bestimmtes.
Manchmal wenn meine Tochter emotional vom Schulalltag erschöpft war hat sie körperliche Symptome gezeigt wie Bauchschmerzen oder später auch Kopfschmerzen, dann hat es meistens geholfen sie für einen Tag Zuhause ausruhen zu lassen und sie ist am nächsten Tag wieder voll motiviert zur Schule gegangen. Da ich das von mir selber kenne, war das auch kein Problem für mich (es ist ja auch nur vielleicht 1-2 mal im Jahr vorgekommen). Es gab aber einmal eine Situation, da hat sich das über mehrere Tage hingezogen. 2 Tage hab ich mir das angeschaut, dann aber gemerkt, diesmal ist etwas anders es ist nicht emotionale Erschöpfung, sie scheint vor etwas Angst zu haben.

(c) Lenna Heide

Also hab ich versucht mit ihr zu reden und langsam ist sie mit der Sprache rausgerückt und tatsächlich erinnere ich mich gar nicht mehr daran wovor sie Angst hatte nur noch daran wie sie angefangen hat zu weinen, als ich ihr gesagt habe, dass die Angst nicht weggehen wird, wenn sie sich ihr nicht stellt und das ich ihr nicht erlauben kann länger zu Hause zu bleiben, auch wenn ich sie verstehen kann. Und dieses Weinen war so herzzerreißend, dass ich am liebsten gesagt hätte: „O.K. ich nehm alles zurück, du darfst für immer zuhause bleiben.“
Aber natürlich hab ich das nicht gesagt und dann erst nachdem ich sie zur Schule geschickt hatte geweint und gebetet und gehofft, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Sie ist auch dann ganz gelöst wieder aus der Schule gekommen und ich glaube wir hatten nie wieder so eine Situation. Vor ungefähr 1,5 Jahren kurz nachdem sie ihren Führerschein gemacht hatte hab ich sie mal gefragt, ob es ihr nicht Angst macht alleine Auto zu fahren und ich sie meinte sinngemäß:  „Ja, ich zittere sogar vor Angst, aber ich weiß ja, dass das nicht weggeht, wenn ich es nicht einfach mache.“ Und in dem Moment hab ich innerlich gefeiert, dass sie das wirklich verstanden hat – aber dieses Gefühl von damals, das kann ich immer noch spüren.

Irgendwie hat mich dieses Gefühl am Donnerstag immer wieder eingeholt und als wir dann Abends beim Gebet eine Lobpreiszeit hatten hat es mich wieder völlig überrannt und ich hab glaub ich literweise geweint ohne genau zu wissen warum. Bis ich folgenden Eindruck hatte und da ich nicht so recht weiß, für wen der ist, hab ich gedacht, dass ich ihn hier einfach aufschreibe, damit die richtige Person sich davon ermutigen lassen kann.
Einerseits hab ich gespürt, dass Gott einige von uns ruft aus dem Bett aufzustehen und sich unseren Ängsten zu stellen. Er sitzt wie ein liebender Vater oder auch wie eine mitfühlende Mutter am Bett und ermutigt uns endlich die Lektion in unserem Leben zu lernen vor der wir uns vielleicht schon seit Jahren drücken. Und dann ist da noch Jesus, der uns zuspricht: „Ich verstehe dich, ich kenne das Gefühl, wenn man sich wünscht, der Kelch möge an einem vorübergehen, aber vertrau dem Vater doch so wie ich ihm vertraut habe.“

(c) Lenna Heide

Und andererseits hab ich auch gespürt, wie der Vater uns ermutigt unsere Kinder loszulassen, ihnen nicht einfach alles abzunehmen sondern darauf zu vertrauen, dass er sich besser um alles kümmern wird als wir es je könnten. Und auch er spricht uns zu: „Ich weiß genau, wie es dir geht. Ich musste meinen Sohn auch loslassen – aber ich habe ihn nie verlassen und ich werde dein Kind auch nie verlassen und ich bin auch in deiner Traurigkeit und deinem Schmerz bei dir.“ Und während ich hier sitze und schon wieder heule kann ich nur noch sagen: Egal was dein Vertrauensschritt heute ist, sei gesegnet dabei und wisse, dass er jeden Schritt, sei er noch so klein feiern wird.

P.S.: Natürlich hat meine Tochter ihr O.K. geben bevor ich diesen Beitrag veröffentlich habe.

Neue Bilder und Verlosung

Heute war ein schöner Tag und zwar aus vielen verschiedenen Gründen. Einer davon war, dass ich nach über einer Woche endlich mal wieder zum malen gekommen bin. Mein Plan war es ja dieses Jahr jede Woche mindestens 4 Bilder zu malen…das klappt nicht jede Woche, aber wenigstens in einigen Wochen 🙂 Heute ist auf jeden Fall dieses Bild entstanden:

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

Vor zwei Wochen hab ich auch noch zwei Bilder gemalt, die ich noch nicht gezeigt habe…zuerst einmal einen Fuchs:

und dann noch einen schlafenden Wolf:

(c) Lenna Heide

Eigentlich sind es ja „nur“ Tiere, aber bei diesen dreien hatte ich das Gefühl, dass sie noch mehr ausdrücken. Ich kann es gar nicht so genau erklären – irgendwie so etwas wie eine geistliche Haltung. Beim Fuchs ging es mir mir um Anbetung, er erinnert mich daran, dass die ganze Schöpfung unaufhörlich ihren Schöpfer anbetet.
Der Wolf drückt für mich einen unglaublich tiefen Frieden und Vertrauen aus. Und die Löwenmama mit ihrem Kind steht für Schutz, Nähe und Verbundenheit.

Nebenbei hab ich es tatsächlich geschafft von den meisten Bildern der letzen Wochen Postkarten zu drucken (von dem Löwenbild natürlich noch nicht)…und so kommen wir endlich zu der Verlosung. Ich hab gedacht ich verlose 1 x drei große Postkarten und 1x drei normale Postkarten…sozusagen als kleine nachträgliche Osterüberraschung.

Was ihr dafür tun müsst ist folgendes: Ihr schreibt mir in die Kommentare eure 3 Lieblingsmotive von meinen gemalten Bildern und wenn ihr gewinnt bekommt ihr die (sofern ich davon Postkarten habe – ansonsten dürft ihr euch dann für ein fehlendes Motiv ein anderes aussuchen).

Mitmachen könnt ihr bis zum 16.04.2018 23.59 Uhr. Viel Spaß dabei 🙂

 

5 kreative Köpfe 1 Stempelset (9) – Gina Marie Designs – Flower Child

So , es ist mal wieder Zeit euch ein paar kreative Ideen zu einem bestimmten Stempelset zu zeigen. Diesmal hab ich mir das Set Flower Child von Gina Marie Designs ausgesucht. Das was dieses Set etwas „schwieriger“ gemacht hat als andere ist vielleicht, dass es im Grunde genommen nur einen großen Stempel hat und alle anderen Stempel gefühlt nur Beiwerk sind. Aber troztdem sind ganz unterschiedliche Ergebnisse entstanden.
Meine Karte musste allerdings einiges aushalten, denn nachdem ich sie fertig auf dem Tisch liegen hatte hab ich erstmal ne ganze Ladung Kaffee drüber gekippt…aber anstatt ne neue Karte zu machen hab ich mir ganz (trotzig) gedacht: Pech, dann hat sie jetzt halt ein paar Fleckenund ist etwas wellig…zum Glück hab ich Kraftpapier als Grundkarte genommen…das muss jetzt einfach so 🙂

Worauf ich hinauswollte kann man ja trotzdem noch erkennen – ob ich sie jetzt noch verschenke glaub ich eher nicht…aber naja, es geht ja um den Spaß beim basteln.

Als nächstes hab ich zwei Karten von meiner Nichte Anna Marie (10 J) bekommen:


Ich fand es richtig krass zu sehen wie unterschiedlich das Mädchen wirken kann, je nachdem welche Farben man zum anmalen wählt.

Als nächste kam eine kleine Karte von Melanie E.:


Farblich ist das diesmal ein wesentlich pastelligerer und dezenterer Ansatz, aber auch das sieht richtig schön aus.

Die andere Melanie (K.) hat diesmal mit ihren Töchtern zusammen gebastelt und diese Kunstwerke sind dabei entstanden:

Ruth (10 J):


Emma (13J)


Melanie:


Schön zu sehen wie jeder seine ganz eigene Art hat etwas mit dem Stempelset umzusetzten, obwohl alle zusammen basteln und die gleichen Materialien zur Verfügung haben.

Und diesmal erstaunlicher Weise zum Schluß (nicht wie sonst immer als erstes :)) – die Karten von Veronika:


Ich hab erstmal laut losgelacht als ich die Karten gesehen habe, weil ich dann erst verstanden habe, dass das Kleid eine Schürze hat…bzw. verstanden habe wie das Kleid gemeint ist. Wie immer lieb ich Veronikas ganz eigene und kräftige Farbwahl.
Also vielen Dank Mädels und ich freu mich schon auf unseren nächten Kreativausflug und ich hoffe, die anderen haben Spaß beim anschauen und sich inspirieren lassen und vielleicht auch dabei ganz neue Stempel zu entdecken :).

Es gibt auch bunte Tiere

Nachdem ich vor zwei Wochen nach meinem Wochen-Malpensum festgestellt habe, dass irgendwie alle Tiere, die ich in der Woche gemalt hatte braun waren, hab ich beschlossen diese Woche etwas bunter unterwegs zu sein und das ist dabei rausgekommen:

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

Papagei und Katze waren überigens gewünschte Bilder…also nicht meine Idee. Wobei ich sagen muss, das gerade die Katze die schlimmste Herausforderung für mich war…anscheinend mag ich sie nicht so sehr…und zu allem Übel ist mir am Ende noch meine Kaffetasse über das Bild gekippt und das zweite Mal, das so etwas passiert diese Woche (dazu aber noch später)  – das heißt das Katzenbild wie es hier abgebildet ist gibt es als Original nur noch mit braunen Flecken und verlaufenen Ohren…naja, wenigstens war es vorher schon gescannt 🙂

Hmm, in meinem Kiopf hatte ich irgendwie das Gefühl ich möchte 12 Bilder von dieser Sorte malen, das heißt ich wäre jetzt fertig. Auf meiner Liste stehen noch ein paar wenige, die ich gern probieren wollte – mal schauen vielleicht werden es dann doch noch 16 (irgendwie hab ich den Zwang es in 4er Gruppen zu machen…was ist nur mit mir los??). Wir werden sehen.

Das ist auf jeden Fall meine Meinung: Empfangen

Ich liebe Worte. Damit mein ich gar nicht, dass ich übermäßig viel spreche, zumindest hat mir das noch niemand zurückgemeldet…könnte ja auch daran liegen das man nicht dazwischen kommt, hahaha. Nein, im ernst: Was ich liebe sind die versteckten Botschaften und Hinweise, die wir oft übersehen, Wortspiele und interessante und witzige Doppeldeutigkeiten. Einige Menschen verdrehen öfter mal die Augen, wenn ich einen Kommentar abgebe oder meinen ich würde ihnen das Wort im Mund umdrehen 🙂 dabei finde ich es einfach nur spannend so viel wie möglich aus unserer Sprache herauszuholen. Worauf ich eigentlich hinaus will: Die letzten Wochen denke ich immer wieder über ein Wort nach, aber irgendwie ist mir noch nicht so ganz klar was es mir sagen möchte und ich hab gedacht ich fang einfach mal an zu schreiben, vielleicht sortiert es sich ja dabei (wie so oft).
Das Wort das mich beschäftigt ist: Empfangen…kann man sich bei der Überschrift ja denken hihi.
Einerseits bedeutet es ja: Etwas von jemandem empfangen – also etwas bekommen und andererseits verwenden wir es ja auch um zu beschreiben, das wir eine Person empfangen – also willkommen heißen (was ich auch interessant finde, denn wenn ich jemanden willkommen heiße bedeutet das dann wohl, dass ich will, dass er zu mir kommt). Warum mich das zum nachdenken gebracht hat ist folgendes: Gehören diese beiden Dinge vielleicht zusammen? Ist es vielleicht so, dass ich wenn ich etwas von jemandem empfange (und annehme), dass ich auch gleichzeitig die Quelle der Gabe (in den meisten Fällen eine Person) in meinem Leben willkommen heiße. Das erklärt vielleicht warum man von Menschen auf die man wütend ist nicht so gerne etwas geschenkt haben möchte und auch warum ein Geschenk den Weg zu einer Versöhnung bahnen kann. (Und es erklärt mir endlich auch richtig gut, warum es nicht gut ist übernatürlich eine andere Quelle als Jesus anzuzapfen).


Ich denke aber, dass das Ganze noch viel weiter geht – empfangen geht ja weit über physische Gegenstände hinaus. Wie ist es mit Feedback, Ratschlägen, Kritik, usw. Ich denke, auch da gilt je mehr ich den anderen in meinem Leben willkommen heiße desto mehr kann ich auch auf dieser Ebene von ihm empfangen bzw. bin auch empfänglich dafür.  Und ich denke es gibt eine unendliche Weite in diesem Bereich. Vielleicht versteht man es am einfachsten am Beispiel Gastfreundschaft.
Es gibt Menschen bei denen fühlt man sich willkommen und dann gibt es Menschen bei denen fühlt man sich Zuhause (und das ist ein Riesenunterschied) und bei einigen fühlt man sich vielleicht eher nur geduldet für eine gewisse Zeit. Und versteht mich nicht falsch alles hat seine Berechtigung – nicht jeder braucht sich bei mir Zuhause fühlen :)…aber es macht mir die verschiedenen Ebenen von Beziehung begreiflicher. Und tatsächlich denke ich, dass es sogar auf unsere Kinder anwendbar ist: Fühlen die sich eigentlich bei mir willkommen oder eher geduldet – so als würden sie ständig stören? Denn schon da können wir uns ganz viel Einfluss auf unsere Kinder verbauen.
Und einen ganz wichtigen Gedanken hab ich noch gar nicht angeführt: Was ist eigentlich mit dem Heiligen Geist? Vielleicht hängt die Fülle dessen was ich von ihm empfange (bzw. empfangen kann) ganz eng damit zusammen inwieweit ich ihn in meinem Leben willkommen heiße? Und nur mal so ganz nebenbei – jemanden willkommen heißen hat gar nicht so viel mit meinen Worten zu tun sondern zeigt sich ganz einfach in meiner Haltung und in meinen Handlungen. Ich werde auf jeden  Fall noch ein wenig weiter darüber nachdenken, denn ich finde es wichtig für mich zu entscheiden was und wen ich noch mehr in meinem Leben haben will und was und wen nicht…das ist auf jeden Fall meine Meinung – und was denkst du?

P.S.: Fall ihr euch fragt wer der Mann auf dem Bild ist 🙂 Den hab ich vor ein paar Wochen beim prophetischen Malen gemalt. Die Aufgabe war den Heiligen Geist zu malen und so sieht der meistens in meinen Träumen aus.

Fliegende Ostergrüße mit Freebies

Egal wieviele Stempel man hat manchmal möchte man ein anderes Motiv oder einen anderen Schriftzug oder oder…und manchmal setzt ich mich dann hin und mal mir selber was :). Gestern war es wieder soweit, allerdings hatte ich gestern einfach Lust ein wenig zu zeichnen und hab mir gedacht machen wir dann doch was sinnvolles daraus – et voilá:
Hier sind ein paar kleine Osterfreebis, die man natürlich (bis auf den Ostergruß) auch das ganze Jahr über nutzen kann (einfach Bild herunterladen und ausdrucken)

Wie immer von mir von Hand gemalt und eingescannt, deswegen stellenweise etwas wackelig, aber hat ja auch was 🙂
Natürlich hab ich die Schätzchen auch gleich mal selber ausprobiert und folgende Karten und Anhänger gebastelt:


Den Hintergrund hab ich mit Schablone, Schwamm und Stempelkissen gemacht, die Wölckchen sind aus einem Mama Elephant Set, aber die kann man sich zur Not auch schnell selber aufmalen, hab ich ja auch schon mal gemacht.


Hier hab ich versucht den Ballon von dem Küken wie ein Vogelei anzumalen…hahaha, nah dran würd ich sagen.


Die letzte Karte hat mir noch richtig Probleme bereitet, eigentlich war sie schon fertig, da wollte ich noch Glossy Accent über den Ballon geben und Bäm alles voll gespritzt und teilweise auch verschwommen, richtig ärgerlich (weil es auch schon die Zweite Kartenkatastrophe diese Woche war…aber zu der anderen kommen wir an einem anderen Tag) – also hab ich kurzerhand den Herzballon nochmal größer ausgedruckt und dann drüber geklebt :). Man muss sich manchmal nur zu helfen wissen ;).

P.S.: Die Bildchen eigenen sich auch super um mit Kindern anzumalen oder zu basteln.

P.P.S.: Wenn ihr mit den Freeibies bastelt würde ich mich freuen, wenn ihr mich verlinkt oder mir auch gern die Bilder per email schickt…ich bin ja neugierig was daraus wird. Viel Spaß Euch.


Und warum eigentlich nicht? Da mach ich mit meinen freebies doch einfach bei der Kreativdurcheinander Challenge mit.