Tote Blumen, Erziehung und wie drückt Liebe sich aus?

27834_web_R_K_by_S.G.S._pixelio.de

(c) S.G.S./pixelio.de

Ich hab in den letzten Wochen ein wenig über Erziehung nachgedacht und natürlich hatte das mit meiner Tochter zu tun. Vor einiger Zeit hat meine Tochter die Aufgabe bekommen einmal in der Woche unsere Blumen zu gießen. Ich finde Kinder brauchen Aufgaben, damit sie lernen Verantwortung zu übernehmen, umso besser wenn ich ihr eine Aufgabe übertragen kann in der ich selbst nicht besonders glänze. Ich muss zugeben ich bin eine Art Blumenmassenmörder und ich hatte große Hoffnung, dass sich so etwas nicht durch die DNA vererbt – naja, falls doch hatte sie ja auch noch gute Chancen hier etwas von ihrem Vater geerbt zu haben.

Nun ja nach ein paar geglückten Wochen beklagte sich mein Mann regelmäßig über durstende Blumen (mir fällt das gar nicht so schnell auf :)) und es musste eine Lösung her. Ermahnungen halfen nur kurzzeitig, also hab ich mit ihr abgemacht: Falls sie in einer Woche vergisst die Blumen zu gießen würde ich ihr 1 EUR vom Taschengeld abgeziehen.

Bestürzt musste ich feststellen, dass diese angedrohte und ausgeführte Strafe kaum Wirkung zeigt. So recht hab ich das nicht verstanden, da ihr Taschengeld eigentlich ihr wunder Punkt ist. Vor einer Woche hatte ich aber plötzlich eine Erkenntnis:  Vielleicht packe ich das Ganze einfach falsch herum an?
Also hab ich sie zu mir gerufen und ihr gesagt, dass ich festgestellt hätte, dass meine Strafe keine Wirkung zeigt und deswegen würden wir das in Zukunft so machen: Ich kürze ihr monatliches Taschengeld um 4 EUR und für jedes Mal, wenn sie die Blumen gießt bekommt sie 1 EUR mehr.

452730_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

(c) Rainer Sturm / pixelio.de

Ehrlich gesagt hab ich Protest erwartet, aber sie hat mich nur kurz angschaut und dann gemeint: „Warum hast du das nicht gleich so gemacht? So gefällt mir das viel besser, wenn ich was bekomme für die Arbeit, dann hab ich gleich viel mehr Lust.“ Sofort wurde die Gießkanne geholt und die Blumen wurden nach langer Zeit mal wieder erfrischt.

Mir ist nach dieser Geschichte bewußt geworden wie wichtig es ist sein Kind zu kennen, damit es überhaupt sinnvoll und wirkungsvoll erziehen kann. Mir ist auch aufgefallen, dass ich in Seelsorgegesprächen oft höre: „Gott ist ungerecht, bei dem anderen klappt diese Dinge einfach so und ich streng mich so sehr an und es passiert nichts.“
Meine Antwort ist normalerweise, das es daran liegt, dass Gott genau weiß was am wichtigsten ist und das geht er zuerst an, auch wenn wir gern eine andere Reihenfolge hätten. Jetzt hab ich nochmal tiefer verstanden wie wahr das ist und das es auch daran liegt, dass er uns einfach so gut kennt, dass er ganz genau weiß welche Erziehung uns gut tut und uns am effektivsten helfen wird zu reifen.

In den letzten Tagen geistert auf Facebook ein Video herum mit einem kleinen Mädchen, dass aus tiefstem Herzen weint, weil ihr bewußt wird, dass ihr Babybruder wachsen wird und nicht für immer ein Baby bleibt. In einigen Kommentaren stehen solche Sachen wie: „Das ist echte Liebe.“ oder „So eine große Schwester hab ich mir immer gewünscht.“
Echt jetzt?
Das dieses kleine Mädchen von Traurigkeit übermannt wird, dass kann ich ja noch nachvollziehen, aber wenn ich nicht möchte, dass der andere wächst, dann ist das meiner Meinung nach keine Liebe sondern Egoismus.

Wenn wir auf Gott schauen, dann können wir sehen: Echte Liebe liebt uns so wie wir sind, aber sie hilft uns auch immer mehr über uns selbst hinauszuwachsen…
So eine große Schwester, Mutter und Ehefrau möchte ich sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s