O du unendlich Liebe…

(Dieser Text ist vom August 2009)

O du unendliche Liebe! Wenn ich schlafe, wachst du , und wenn ich wache, machst du dass das Schlechte zu dem noch Besseren wird, als das Richtige gewesen wäre. Und ich kann mich nur über dich verwundern, du unendliche Liebe!
[Sören Kirkegaard]

Dieses Zitat haut mich immer wieder um. Ich stell mir das so vor. Ich bin ein Schmetterling, der vergessen hat, dass er Flügel zum fliegen hat. Weil ich nun dauernd auf dem Boden bin, bin ich oft total erschöpft und kraftlos, dass ist einfach nicht die Art, wie ich mich fortbewegen soll.
Dann wenn ich mal wieder total erschöpft am Boden liege schrei ich wieder zu Gott: „Wo bist du? Warum ist alles so schwer? Ich kann einfach nicht mehr – tu doch endlich was!“ Und dann kann ich noch nicht mal mehr rufen und werde endlich still…und zu meinem Erstaunen höre ich wie der Vater sagt: „Du sollst fliegen…“ Sofort spring ich auf – na klar! Das ist die Lösung. Ich nehme Anlauf und springe hoch, aber nach einer Sekunde in der Luft lande ich mitten im Dreck.

Geschockt bleib ich erst mal liegen. Das kann doch nicht wahr sein! Ich kann doch fliegen! Das hat Gott doch gesagt, das hab ich doch genau gehört!

Beleidigt bleibe ich im Dreck liegt. Was soll denn das Ganze überhaupt noch? Nach einer Weile fällt mir aber ein: Mir war doch so, als wenn Gott noch mehr gesagt hat, aber weil ich sofort aufgesprungen bin, hab ich es anscheinend nicht mehr gehört. Also werde ich wieder still und frage: „Was hast du denn jetzt genau gesagt?“ Und dann höre ich wieder diese heilsame Stimme die zu mir spricht: „Du sollst fliegen, aber vorher musst du dich von dem Staub der Straße befreien – lass dich von meinem ewigen Wasser reinigen, sonst bist du zu schwer.“
Beschämt sitze ich in meinem Dreck. Und jetzt? Jetzt ist es wohl zu spät. Wer soll denn noch so viel Dreck abwaschen können? Oder gibt es noch Hoffnung? Und dann erlebe ich das Unglaubliche. Wie mein Meister kommt und mir die Füße wäscht und auch allen anderen Schmutz entfernt. Seine Hände berühren mich an allen wunden Stellen und dann, dann kann ich fliegen – mit ihm.
Natürlich wäre es besser
wobistdu

gewesen, wenn ich gleich gehört hätte. Aber weil ich mich für das Falsche entschieden habe begreife ich seine Barmherzigkeit jetzt noch viel tiefer und wenn ich jemand anderen im Dreck sitzen sehe, weiß ich wo es Hilfe gibt und ganz bestimmt komm ich nicht auf die Idee mich für etwas Besseres zu halten. Ich habe viel Zeit mit meinem Herrn verbracht, weil es lange gedauert hat bis all der Schmutz entfernt war. Ich sehe wie das Schlechte zu dem noch Besseren wird als das Richtige gewesen wäre. Nur durch seine unendliche Liebe.

Match the Sketch 048 – Die Weihnachtsgeschichte

Und weiter gehts: Neuer Sketch – neues Glück 🙂

Diese Wocht sieht die Challenge so aus:

Sketch 48-001Sofort ist mir ein Stempel vom letzten Jahr eingefallen. Was ich so schön an dem Stempel finde ist, dass er die ganze Weihnachtsgeschichte in kurzen Worten zusammenfasst und schön graphisch darstellt.

MTS48Auschnitt

Wer kein englisch kann – der Text lautet wie folgt:

O heilige Nacht; Frohe Weihnachten, Frieden und Freude für die Erde; Hirten, die ihre Schafe in der Nacht behüten; Wundersamer Stern; Ein Kind ist geboren; In der Fremde in einer Krippe; Weise Männer (oder Menschen) suchen ihn

Verbunden habe ich das ganze mit viel Weiß und Kandiszucker und Holzoptik. Ein paar Rentiere auf dem Designerpapier (von Alexandra Renke) und etwas Leinenfaden. Ausser dem DP  sind alle Materialien von Stampin Up.

Und hier endlich mein ganzer Entwurf:

MTS48

Die embossten Schneeflöckchen auf Holzpapier hab ich übrigens bei Dina (klick mich) gesehen und fand sie toll…

Nur ein Tag

Unser Leben ist als wenn ein reicher, gütiger Mann an unsere Tür klopft und uns ein Geschenk anbietet. Er möchte uns adoptieren und dann mit uns zusammen über sein riesiges Reich herrschen. Alles was wir dafür tun müssen ist: „Ja“ dazu zu sagen.

Dann erzählt unser neuer Papa uns, dass wir noch eine Aufgabe zu erfüllen haben – von der Aufgabe hängt nicht ab, ob wir adoptiert bleiben – das wird sich nicht mehr ändern – die Aufgabe bestimmt welche Position wir in seinem Reich einnehmen dürfen. Unser neuer Papa liebt nämlich alle Menschen in seinem Reich und möchte, dass es ihnen gut geht, deswegen achtet er darauf seine Kinder in der richtigen Position einzusetzen, zum Wohl aller Beteiligten.

Unsere Aufgabe sieht grob umschrieben so aus: Wir bekommen einen Umschlag mit Aufträgen für den nächsten Tag und wenn der Tag vorbei ist, dann werden wir in sein Reich – unser neues Zuhause abgeholt.

713890_web_R_by_Daniel Kocherscheidt_pixelio.de

(c) Daniel Kocherscheidt / pixelio.de

Die Frage ist jetzt: Was mache ich mit dem Umschlag?

Ich habe viele Möglichkeiten. Die schlechteste wäre wohl, den Umschlag liegen zu lassen, aus Angst die Aufgaben nicht erfüllen zu können. Den Tag dann einfach irgendwie verleben und hoffen, dass er schnell vorbei geht, damit man endlich sein Erbe antreten kann.

Man könnte auch den Umschlag öffnen und die Aufgabe lesen, dann wäre die Entscheidung: Will und werde ich mich daran machen die Aufgabe zu erfüllen oder nicht? Entscheide ich mich die Aufgabe zu erfüllen gilt es noch eine Entscheidung zu treffen: Mit welcher Einstellung will ich die Aufgabe erfüllen? Versuche ich mein Bestes zu geben? Tue ich es mit einem freudigen Herzen, weil ich weiß welche Freude deswegen vor mir liegt? Oder stöhne und meckere ich dabei die ganze Zeit herum, beklage mich, darüber und frage mich, ob das jetzt wirklich nötig gewesen wäre?

In diesem Umschlag könnten verschiedene Dinge stehen, aber normalerweise fängt es damit an, dass wir unser Haus sauber machen sollen. Wir werden wahrscheinlich dann in unserem Haus einen Geschenkkarton entdecken mit Werkzeugen, die uns die Arbeit erleichtern.

anklopfen

(c) Lenna Heide

Danach könnte es dran sein unsere Freunde einzuladen, ihnen zu erzählen, wer wir jetzt sind und wo wir bald hingehen. Ihnen zu zeigen wie wir unser Haus sauber bekommen haben und sie einzuladen sich auch Adoptieren zu lassen. „Ja“ zu sagen, wenn es an ihrer Tür klopft.

Vielleicht wird die nächste Aufgabe sein, Fremde Menschen in unser Haus einzuladen oder Dinge aus unserem Besitz zu verschenken, vielleicht auch einfach nur mal eine Stunde Auszuruhen oder unseren neuen Papa anzurufen und uns bei ihm zu bedanken.

Egal wie die Aufgaben aussehen werden, es ist unsere Entscheidung, ob wir sie machen wollen und wie wir sie machen wollen. Es ist nur ein Tag, der bestimmt wie der Rest unseres Lebens aussehen wird – eigentlich ein relativ kleiner Einsatz und trotzdem kann so ein Tag lang werden oder zu kurz erscheinen, um danach beurteilt zu werden.

Ich weiß nicht, wie weit mein Tag schon vorangeschritten ist – vielleicht ist es erst Mittags, vielleicht schon kurz vorm Schlafen gehen – wer weiß das schon? Das Einzige was ich weiß ist: Ich möchte die restlichen Stunden so nutzen wie es am sinnvollsten ist im Hinblick auf den Rest meines Lebens.

Geburtstagsgeschenk und ein paar Weihnachts-Tags

Meine liebste Tante Nelli ist unglaublicherweise schon 50 geworden, dass kann ich kaum glauben, weil sie mindestens 20 Jahre jünger aussieht. Sie ist  wohl der Beweis dafür, dass ein gutes Herz und ein liebevolles Wesen jung halten.

Passend zu ihrem frischen Wesen habe ich ihr diese Karte gebastelt und das Weihnachtskranz-Set einfach mal Zweckentfremdet:

TanteNelli

Ähnliche Karten hab ich im Netzt gesehen, aber ich hatte jetzt keine Lust einen Link dazu zu suchen, hab es dann einfach so gemacht wie ich es in Erinnerung hatte…Für die, die es nicht erkennen können 🙂 : Es ist eine weiße Tür mit Türkranz. Etwas versteckt kann man noch den Brad sehen, der als Türknauf dient. Ich hab mit Blauregen und Pflaumenblau gearbeitet und obwohl beide Farben blau heißen sind es ja im grunde Lila-Töne.

Dazu gab es eine Box mit Weihnachtskarten und Tags:

Aussen bin ich wieder bei der Kombination weiß und Kraftpapier geblieben.

TanteNelli3

So sah sieht es innen aus. Ich hab ein paar Weihnachtskarten ausgesucht, die ich in den letzten Tagen gebastelt habe und dein paar Tags hinzugefügt. Alles mit dem Thema: Weihnachten, weil das wahrscheinlich das ist was man grad am nötigsten braucht:

TanteNelli2

Nebenbei hab ich dann noch ein paar mehr Tags gemacht. Ich hab dafür einfach Strukturpappe in Chili genommen und mit den Tag Stanzen von Stampin Up bearbeitet. Dazu dann immer ein Motiv und einen Weihnachtsgruß embosst ein Band hinzugefügt und fertig.

Hier sind die Vier Versionen, die ich gemacht habe (die Fotos sind leider echt schlecht geworden, aber ich wollte die Tags nicht nochmal auspacken):

tags

Die Bildstempel sind von Alexandras Renke, die Sprüche von Stampin Up.

 

Ein paar schnelle Karten mit Hip Hip Hurra

Wenn man schnell noch ein paar Geburtstagskarten braucht, dann kommt man auf die besten Ideen. Ich hab mich an das Kartenset Hip Hip Hurra erinnert. Die Kartenrohlinge finde ich so schön, dass ich mir die aufgespart habe 😀 blöde angewohnheit. Also hab ich jetzt einfach mal ein paar davon ausgepackt ein paar Sachen in weiß gestanzt und dazu ein wenig embosst und schon waren in windeseile 6 Karten fertig – weil, wenn ich schon mal dabei bin, dann kann ich ja auch noch gleich ein paar Weihnachtskarten machen :). Einige der Stanzen hab ich ja schon vorgestellt – falls ihr Fragen habt zu den Stanzen fragt mich einfach ansonsten viel Spaß beim Schauen und inspirieren lassen.

Hip1

Hip2

 

Hip3

Hip4

Hip5

Hip6

Am gedeckten Tisch

Du bereitest vor mir einen Tisch mit allem was ich brauche, um mir wohl zu tun. Du zeigst mir damit, dass du es gut mit mir meinst und das es mir in deinem Haus an nichts mangelt, denn Du bist es der für mich sorgt. Ich sitze im Angesicht meiner Feinde. Es gibt sie und du siehst sie auch und Du weißt, dass sie mir Angst machen, deshalb sitzt Du mit mir am Tisch. Und während ich mich in Deiner Gegenwart stärke ist es nicht mehr wichtig, dass sie da sind. Sie werden mir sogar zu Gnadenspendern, weil sie mich in Deine Arme treiben und mir Dein liebendes Herz offenbaren. Ich weiß, dass wenn sie mich angreifen wollen, dass sie dann Dein Haus angreifen. Ich bin Gast in Deinem Haus und darf dort für immer bleiben – und dann wird mir klar, dass ich Dein Haus bin und dass Du in mir lebst. Die Unruhe legt sich und die Angst verliert ihre Macht und ich werde frei Deine Gegenwart zu genießen und mich in Dir zu verlieren. Du, Herr bist mein Hirte und es mangelt mir an nichts. Weil du über mir wachst kann ich sicher ruhen und wenn ich am Morgen erwache bin ich immer noch bei Dir.

Nach Psalm 23 und Psalm 139,18bHirtenliebe

Match the Sketch 047 – black and white

Die neue Challenge hat diesmal folgende Vorgabe (um zu der Seite zu gelangen, einfach auf das Bild klicken):

Sketch 47-001 Ich fand es diesmal echt schwierig mir darunter was vorstellen zu können – irgendwie war mein erster Eindruck, dass es unproportional ist und der Kreis und der Balken haben mich irgendwie an ein Mädchen mit Schleife im Haar erinnert 🙂

Aber manchmal muss man es einfach wirken lassen…gestern hab ich eingentlich was ganz anderes gemacht, aber da ist mir plötzlich die Idee zu dieser Karte gekommen:

Mts47

Ich wollte schon lange mal eine Weihnachtskarte in schwarz/weiß probieren undich muss sagen, dass Ergebnis gefällt mir gut.

Als kleinen Blickfang gibt es ein Glitzersteinchen und fertig!

MTS472

Kartenexperiment Teil 3 – Ein Rehlein steht im Walde

So der Letzte Teil des Experiements dreht sich um die Rehstanze von Alexandra Renke – ich finde die ist einfach perfekt und ich werde die bestimmt noch oft verwenden.

Bei den ersten drei Karten hab ich im Hintergrund Reste von des Designerpapiers von Alexandra Renke verwendet. Da ist einfach ein wenig Winterlandschaft drauf. Dazu hab ich dann immer noch ein Lederband in der Farbe des Rehs umgebunden:

Reh3

Reh2

 

Die dritte Karte ist etwas kleiner geworden, weil das Reststück vom Designerpapier etwas kleiner ausgefallen ist. Ich hab hellblaues Papier als Untergrund verwendet und einfach noch zwei blaue Glöckchen mit Leinenfaden angebracht. Ich finde das sieht richtig schön winterlich aus.

 

Reh4

Bei den nächsten beiden Karten hab ich das Reh nochmal mit dem Designerpapier von My Minds Eye kombiniert – erst mit der Hirschseite – den Schriftzug hab ich auf Transparentpapier embosst und mit einer Öse angebracht – dazu noch ein wenig Lederband und fertig:

 

Rej1

 

Die letzte Karte ist meine absolute Lieblingskarte aus diesem Experiment. Hier hab ich wieder die Seite mit der Holzoptik verwendet, den Schriftzug in rot embosst und ein wenig Spitzenband verwendet.

Reh5

Zitat Nr.17 – mit Auslegung

Man kann nur erwachsen werden, wenn man lange genug Kind war.

 

arm

(c) Lenna Heide

Im natürlichen ist uns das klar – es gibt noch keinen der als Erwachsener geboren worden ist, auch wenn Brad Pitt uns das durchaus glaubhaft als Benjamin Button verkauft hat. Dazu kommt auch, dass Kinder die körperlich über ihre Grenzen hinaus gefordert werden manchmal tatsächlich aufhören zu wachsen.

Was im körperlichen schon offensichtlich ist, ist mitlerweile auch für die Seele bewiesen. Wenn Kinder in ihrer Kindheit nicht Kinder sein dürfen, dann hat das zu Folge, dass sie traumatisiert werden, das sie in einigen Bereichen aufhören sich zu entwickeln…man spricht dann ja auch manchmal vom inneren Kind. Dieses innere Kind wird erst erwachsen werden, wenn es die Fürsorge bekommt, die es als Kind nicht bekommen hat – die Kindheit muss sozusagen in späteren Jahren nachgeholt werden.

Die logische Folge ist dann wohl auch, dass es im geistlichen genauso ist – wir können nicht reife und erwachsene Christen werden, wenn wir nicht erst Kind sind. Nach unserer Wiedergeburt sollten wir uns logischer Weise erlauben einfach Kind Gottes zu sein – denn erst, wenn diese Grundlage gelegt ist haben wir auch ein Fundament auf dem man aufbauen kann, mit dem man reifen kann.

Leider versuchen viel zu viele Christen diese Phase zu überspringen oder werden sogar durch Druck von aussen geradezu dahin gedrängt. So kommt es das wir viele Babys haben, die so tun als wären sie erwachsen. So lange alles glatt läuft mag es wohl nicht besonders auffallen, aber wehe es entsteht Druck, dann kommt zu Tage was sorgfältig verborgen werden wollte: Es fehlt das Fundament: Es fehlt, das Vertrauen in die Liebe Gottes.

Dort wo wir merken, dass es uns an Vertrauen zu Gott fehlt, da sollten wir vielleicht einfach aufhören Erwachsen zu spielen und anfangen wirklich zu spielen – spielen in der Gegenwart unseres Papas, damit er bei uns sitzen kann und mit seiner Zuneigung und seiner Aufmerksamkeit und mit seinen liebevollen Worten all die Löcher in unserem Herzen füllt, die wir krampfhaft versuchen zu verstecken oder mit Ersatzliebe zu füllen.

Jesus hat nicht umsonst gesagt, dass nur jemand, der wie ein Kind wird, das Himmelreich erben kann…