Am gedeckten Tisch

Du bereitest vor mir einen Tisch mit allem was ich brauche, um mir wohl zu tun. Du zeigst mir damit, dass du es gut mit mir meinst und das es mir in deinem Haus an nichts mangelt, denn Du bist es der für mich sorgt. Ich sitze im Angesicht meiner Feinde. Es gibt sie und du siehst sie auch und Du weißt, dass sie mir Angst machen, deshalb sitzt Du mit mir am Tisch. Und während ich mich in Deiner Gegenwart stärke ist es nicht mehr wichtig, dass sie da sind. Sie werden mir sogar zu Gnadenspendern, weil sie mich in Deine Arme treiben und mir Dein liebendes Herz offenbaren. Ich weiß, dass wenn sie mich angreifen wollen, dass sie dann Dein Haus angreifen. Ich bin Gast in Deinem Haus und darf dort für immer bleiben – und dann wird mir klar, dass ich Dein Haus bin und dass Du in mir lebst. Die Unruhe legt sich und die Angst verliert ihre Macht und ich werde frei Deine Gegenwart zu genießen und mich in Dir zu verlieren. Du, Herr bist mein Hirte und es mangelt mir an nichts. Weil du über mir wachst kann ich sicher ruhen und wenn ich am Morgen erwache bin ich immer noch bei Dir.

Nach Psalm 23 und Psalm 139,18bHirtenliebe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s