Übers Wasser gehen

(c) Lenna Heide

So möchte ich auf dem Wasser gehen:

Wissend, dass deine Hand über mir ist, damit ich nicht vergesse, dass am Ende alles gut werden wird.

Weit entfernt von meinem Sicherheitsboot, damit ich gar nicht erst auf die Idee komme dorthin zurück zu gehen.

Mit weit geöffneten Armen,  damit ich mich nicht darauf verlasse worauf ich laufe sondern auf meine Fähigkeit zu fliegen.

Und zu guter Letzt mit geschlossenen Augen, damit ich nicht von dem was ich sehe verwirrt werde, sondern die Wahrheit dahinter entdecke, die dein  Wind mir ins Ohr flüstert.

Ein Hasenohrenlesezeichen und mehr

Ich hab letztens bei Creative Depot ganz süße Hasenohren-Stanzen gesehen, aber irgendwie keine Idee gehabt was man damit machen soll. Mit der Zeit hab ich dann auf verschiedenen Blogs ein paar Ideen gesehen und fand sie echt süß…und dann eines Tages hatte ich endlich eine Idee was ich mit den Hasenohren machen möchte…ein Lesezeichen…ich hab mir vorgestellt wie die Hasenohren dann so aus dem Buch rausgucken und musste das auf jeden Fall ausprobieren.


Das war jetzt ein erster schneller Versuch mit ein bißchen Washitape und einem Spruch von Love Cynthias. Das Hasengesicht ist übrigens auch vom Creative Depot…extra für die Stanze entwickelt denke ich.

Zu meiner Überraschung hab ich dann auch noch eine ähnliche Stanze mit einem Hirschgeweih entdeckt…wie könnte ich da widerstehen?? Also hab ich aus einem Kraftpapierrest auch noch ein Hirschgeweihlesezeichen gemacht:


Hier hab ich einen Spruch von Stampin Up verwendet und einen kleinen Aufkleber dazu geklebt.
Bin schon gespannt, ob es dann irgendwann auch ein Hirschgesicht als Stempel geben wird :D.

Endlich mal wieder…

…was gebastelt. Die lezten Wochen waren so voll von Terminen und auch von inneren Prozessen, dass ich das basteln etwas Stiefmütterlich behandelt habe…das war nicht nett von mir. Tatsächlich schwirrten und schwirren noch einige Projekte in meinem Kopf und die werde ich dann jetzt mal so nach und nach anpacken. Heute hab ich mir erstmal den Prototyp eines Bulletjournals gebastelt. Ich hab mir in letzter Zeit so einige angeschaut, weil ich angefangen habe meine To-Do Listen etwas sortiert aufs Papier zu bringen und da gibt es ja zur Zeit ein Riesenboom an Material und Ideen, so dass man am Ende gar nicht mehr weiß womit man starten möchte.
Ich hab auf jeden Fall dieses gepunktete Papier entdeckt – das so ein wenig wie kariertes Papier ist, aber halt nur die Punkte hat…ich hab mal versucht ein Foto zu machen:

Irgendwie hab ich aber nicht wirklich ein Notizheft gefunden was mir gut gefallen hat und dazu noch in einer angemessenen Preisklasse war. Irgendwann hab ich ein Heft entdeckt und dachte:: O.K., das geht – hab aber übersehen, dass es im DinA4 Format war…dazu kam noch, dass es kein gehefteter Block war sondern er ist an der Seite geklebt ( so ähnlich wie ein Zeichenblock), so dass bei ein wenig Zug, das Blatt aus dem Block gelöst wird….das wollte ich auch nicht so. Irgendwann hab ich gedacht: Hey, warum mach ich mir aus den DinA4 Blättern nicht einfach mein eigenes DinA5 Notizheft. So schwer kann das ja nicht sein. Und heute hab ich mich endlich dran gesetzt und Tadaa…mein erster Versuch (auf diese Weise…Notizhefte hab ich ja schon ein paar mal gemacht:

Zuerst einmal hab ich mir 10 von den gepunkteten Blättern genommen und sie jeweils in der Mitte mit einem Falzbein gefalzt. Am Ende alle zusammengelegt und die Ecken mit einer einer Stanze abgerundet. Dann hab ich mir das Designerpapier (von Alexandra Renke) zugeschnitten. In der Höhe sind das 21 cm in der Breite 30,5 cm und auch die Ecken abgerundet.
Danach hab ich das Gummi hinten mit einer Öse befestigt (natürlich vorher ausgemessen wieviel ich brauche.

Damit man die Öse innen nicht sieht und damit sie auch nicht stört, hab ich innen noch einen kleinen Umschlag eingeklebt – der eignet sich dann auch noch um kleine Notizen oder ähnliches darin aufzubewahren.

Am Ende hab ich dann das Papier in die Pappe gelegt und alles zweimal mit einem Tacker befestigt und natürlich auch noch den goldenen Fuchs an das Gummiband gehängt. Und da ich jetzt noch ca. 80 Blätter habe…werden da bestimmt noch ein paar mehr Hefte entstehen 🙂

Traumfänger auf Aquarell

Heute hab ich für euch zwei Karten mit einer Aquarelltechnik im Hintergrund:


Ich hab dafür ein Stück Aquarellpapier mit der Wonky Stiched Stanze von Avery Elle bearbeitet und diese dann einfach mit einam Pinsel und Aquarellfarbe bearbeitet bis ich zufrieden war.
Nach dem trocknen hab ich dann den Traumfänger aufgestempelt – der ist aus einem No Name Set, das ich letztens in einem (FB)-Flohmarkt für Bastelartikel gekauft habe.


Als Basis hab ich schwerzen Cardstock genommen und noch ein Stück passendes Designerpapier draufgeklebt. Die Glückwünsche sind aus einem Set von Alt & New, das ich letztens bei Seven Hills Crafts entdeckt habe…zu meiner Überraschung gab es das auch in deutsch.


Zum Abschluß hab ich dann einfach noch ein paar passende Pailetten angebracht und das reicht finde ich.