5 kreative Köpfe 1 Stempelset (9) – Gina Marie Designs – Flower Child

So , es ist mal wieder Zeit euch ein paar kreative Ideen zu einem bestimmten Stempelset zu zeigen. Diesmal hab ich mir das Set Flower Child von Gina Marie Designs ausgesucht. Das was dieses Set etwas „schwieriger“ gemacht hat als andere ist vielleicht, dass es im Grunde genommen nur einen großen Stempel hat und alle anderen Stempel gefühlt nur Beiwerk sind. Aber troztdem sind ganz unterschiedliche Ergebnisse entstanden.
Meine Karte musste allerdings einiges aushalten, denn nachdem ich sie fertig auf dem Tisch liegen hatte hab ich erstmal ne ganze Ladung Kaffee drüber gekippt…aber anstatt ne neue Karte zu machen hab ich mir ganz (trotzig) gedacht: Pech, dann hat sie jetzt halt ein paar Fleckenund ist etwas wellig…zum Glück hab ich Kraftpapier als Grundkarte genommen…das muss jetzt einfach so 🙂

Worauf ich hinauswollte kann man ja trotzdem noch erkennen – ob ich sie jetzt noch verschenke glaub ich eher nicht…aber naja, es geht ja um den Spaß beim basteln.

Als nächstes hab ich zwei Karten von meiner Nichte Anna Marie (10 J) bekommen:


Ich fand es richtig krass zu sehen wie unterschiedlich das Mädchen wirken kann, je nachdem welche Farben man zum anmalen wählt.

Als nächste kam eine kleine Karte von Melanie E.:


Farblich ist das diesmal ein wesentlich pastelligerer und dezenterer Ansatz, aber auch das sieht richtig schön aus.

Die andere Melanie (K.) hat diesmal mit ihren Töchtern zusammen gebastelt und diese Kunstwerke sind dabei entstanden:

Ruth (10 J):


Emma (13J)


Melanie:


Schön zu sehen wie jeder seine ganz eigene Art hat etwas mit dem Stempelset umzusetzten, obwohl alle zusammen basteln und die gleichen Materialien zur Verfügung haben.

Und diesmal erstaunlicher Weise zum Schluß (nicht wie sonst immer als erstes :)) – die Karten von Veronika:


Ich hab erstmal laut losgelacht als ich die Karten gesehen habe, weil ich dann erst verstanden habe, dass das Kleid eine Schürze hat…bzw. verstanden habe wie das Kleid gemeint ist. Wie immer lieb ich Veronikas ganz eigene und kräftige Farbwahl.
Also vielen Dank Mädels und ich freu mich schon auf unseren nächten Kreativausflug und ich hoffe, die anderen haben Spaß beim anschauen und sich inspirieren lassen und vielleicht auch dabei ganz neue Stempel zu entdecken :).

Advertisements

Es gibt auch bunte Tiere

Nachdem ich vor zwei Wochen nach meinem Wochen-Malpensum festgestellt habe, dass irgendwie alle Tiere, die ich in der Woche gemalt hatte braun waren, hab ich beschlossen diese Woche etwas bunter unterwegs zu sein und das ist dabei rausgekommen:

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

Papagei und Katze waren überigens gewünschte Bilder…also nicht meine Idee. Wobei ich sagen muss, das gerade die Katze die schlimmste Herausforderung für mich war…anscheinend mag ich sie nicht so sehr…und zu allem Übel ist mir am Ende noch meine Kaffetasse über das Bild gekippt und das zweite Mal, das so etwas passiert diese Woche (dazu aber noch später)  – das heißt das Katzenbild wie es hier abgebildet ist gibt es als Original nur noch mit braunen Flecken und verlaufenen Ohren…naja, wenigstens war es vorher schon gescannt 🙂

Hmm, in meinem Kiopf hatte ich irgendwie das Gefühl ich möchte 12 Bilder von dieser Sorte malen, das heißt ich wäre jetzt fertig. Auf meiner Liste stehen noch ein paar wenige, die ich gern probieren wollte – mal schauen vielleicht werden es dann doch noch 16 (irgendwie hab ich den Zwang es in 4er Gruppen zu machen…was ist nur mit mir los??). Wir werden sehen.

Das ist auf jeden Fall meine Meinung: Empfangen

Ich liebe Worte. Damit mein ich gar nicht, dass ich übermäßig viel spreche, zumindest hat mir das noch niemand zurückgemeldet…könnte ja auch daran liegen das man nicht dazwischen kommt, hahaha. Nein, im ernst: Was ich liebe sind die versteckten Botschaften und Hinweise, die wir oft übersehen, Wortspiele und interessante und witzige Doppeldeutigkeiten. Einige Menschen verdrehen öfter mal die Augen, wenn ich einen Kommentar abgebe oder meinen ich würde ihnen das Wort im Mund umdrehen 🙂 dabei finde ich es einfach nur spannend so viel wie möglich aus unserer Sprache herauszuholen. Worauf ich eigentlich hinaus will: Die letzten Wochen denke ich immer wieder über ein Wort nach, aber irgendwie ist mir noch nicht so ganz klar was es mir sagen möchte und ich hab gedacht ich fang einfach mal an zu schreiben, vielleicht sortiert es sich ja dabei (wie so oft).
Das Wort das mich beschäftigt ist: Empfangen…kann man sich bei der Überschrift ja denken hihi.
Einerseits bedeutet es ja: Etwas von jemandem empfangen – also etwas bekommen und andererseits verwenden wir es ja auch um zu beschreiben, das wir eine Person empfangen – also willkommen heißen (was ich auch interessant finde, denn wenn ich jemanden willkommen heiße bedeutet das dann wohl, dass ich will, dass er zu mir kommt). Warum mich das zum nachdenken gebracht hat ist folgendes: Gehören diese beiden Dinge vielleicht zusammen? Ist es vielleicht so, dass ich wenn ich etwas von jemandem empfange (und annehme), dass ich auch gleichzeitig die Quelle der Gabe (in den meisten Fällen eine Person) in meinem Leben willkommen heiße. Das erklärt vielleicht warum man von Menschen auf die man wütend ist nicht so gerne etwas geschenkt haben möchte und auch warum ein Geschenk den Weg zu einer Versöhnung bahnen kann. (Und es erklärt mir endlich auch richtig gut, warum es nicht gut ist übernatürlich eine andere Quelle als Jesus anzuzapfen).


Ich denke aber, dass das Ganze noch viel weiter geht – empfangen geht ja weit über physische Gegenstände hinaus. Wie ist es mit Feedback, Ratschlägen, Kritik, usw. Ich denke, auch da gilt je mehr ich den anderen in meinem Leben willkommen heiße desto mehr kann ich auch auf dieser Ebene von ihm empfangen bzw. bin auch empfänglich dafür.  Und ich denke es gibt eine unendliche Weite in diesem Bereich. Vielleicht versteht man es am einfachsten am Beispiel Gastfreundschaft.
Es gibt Menschen bei denen fühlt man sich willkommen und dann gibt es Menschen bei denen fühlt man sich Zuhause (und das ist ein Riesenunterschied) und bei einigen fühlt man sich vielleicht eher nur geduldet für eine gewisse Zeit. Und versteht mich nicht falsch alles hat seine Berechtigung – nicht jeder braucht sich bei mir Zuhause fühlen :)…aber es macht mir die verschiedenen Ebenen von Beziehung begreiflicher. Und tatsächlich denke ich, dass es sogar auf unsere Kinder anwendbar ist: Fühlen die sich eigentlich bei mir willkommen oder eher geduldet – so als würden sie ständig stören? Denn schon da können wir uns ganz viel Einfluss auf unsere Kinder verbauen.
Und einen ganz wichtigen Gedanken hab ich noch gar nicht angeführt: Was ist eigentlich mit dem Heiligen Geist? Vielleicht hängt die Fülle dessen was ich von ihm empfange (bzw. empfangen kann) ganz eng damit zusammen inwieweit ich ihn in meinem Leben willkommen heiße? Und nur mal so ganz nebenbei – jemanden willkommen heißen hat gar nicht so viel mit meinen Worten zu tun sondern zeigt sich ganz einfach in meiner Haltung und in meinen Handlungen. Ich werde auf jeden  Fall noch ein wenig weiter darüber nachdenken, denn ich finde es wichtig für mich zu entscheiden was und wen ich noch mehr in meinem Leben haben will und was und wen nicht…das ist auf jeden Fall meine Meinung – und was denkst du?

P.S.: Fall ihr euch fragt wer der Mann auf dem Bild ist 🙂 Den hab ich vor ein paar Wochen beim prophetischen Malen gemalt. Die Aufgabe war den Heiligen Geist zu malen und so sieht der meistens in meinen Träumen aus.

Fliegende Ostergrüße mit Freebies

Egal wieviele Stempel man hat manchmal möchte man ein anderes Motiv oder einen anderen Schriftzug oder oder…und manchmal setzt ich mich dann hin und mal mir selber was :). Gestern war es wieder soweit, allerdings hatte ich gestern einfach Lust ein wenig zu zeichnen und hab mir gedacht machen wir dann doch was sinnvolles daraus – et voilá:
Hier sind ein paar kleine Osterfreebis, die man natürlich (bis auf den Ostergruß) auch das ganze Jahr über nutzen kann (einfach Bild herunterladen und ausdrucken)

Wie immer von mir von Hand gemalt und eingescannt, deswegen stellenweise etwas wackelig, aber hat ja auch was 🙂
Natürlich hab ich die Schätzchen auch gleich mal selber ausprobiert und folgende Karten und Anhänger gebastelt:


Den Hintergrund hab ich mit Schablone, Schwamm und Stempelkissen gemacht, die Wölckchen sind aus einem Mama Elephant Set, aber die kann man sich zur Not auch schnell selber aufmalen, hab ich ja auch schon mal gemacht.


Hier hab ich versucht den Ballon von dem Küken wie ein Vogelei anzumalen…hahaha, nah dran würd ich sagen.


Die letzte Karte hat mir noch richtig Probleme bereitet, eigentlich war sie schon fertig, da wollte ich noch Glossy Accent über den Ballon geben und Bäm alles voll gespritzt und teilweise auch verschwommen, richtig ärgerlich (weil es auch schon die Zweite Kartenkatastrophe diese Woche war…aber zu der anderen kommen wir an einem anderen Tag) – also hab ich kurzerhand den Herzballon nochmal größer ausgedruckt und dann drüber geklebt :). Man muss sich manchmal nur zu helfen wissen ;).

P.S.: Die Bildchen eigenen sich auch super um mit Kindern anzumalen oder zu basteln.

P.P.S.: Wenn ihr mit den Freeibies bastelt würde ich mich freuen, wenn ihr mich verlinkt oder mir auch gern die Bilder per email schickt…ich bin ja neugierig was daraus wird. Viel Spaß Euch.


Und warum eigentlich nicht? Da mach ich mit meinen freebies doch einfach bei der Kreativdurcheinander Challenge mit.

Ein schokoladiges Frühstück…

…muss manchmal sein und damit man dann nicht immer bei Nutella landet hier eine Idee, die vielleicht für einige hilfreich (und lecker) ist…und bestimmt kann man auch einige Kinder dafür begeistern. Ich steh ja eh auf Porridge oder Hafeflocken deswegen war ich leicht zu überzeugen :).
Dieses Rezept gibts auf die eine oder andere Weise schon im Internet hier also meine Weise, die wie erwartet sehr schnell und einfach ist.

Man nehme:

1 Portion zarte Haferflocken
1 Banane
1 EL (Back-)Kakao (also den ohne Zucker)
1 EL Kokosblütenzucker
heißes Wasser und frisches Obst je nachdem was man mag und da hat.

Zuerst einmal zermatsche ist die Banane (mir ist jetzt kein vornehmeres Wort eingefallen ;)), dann gebe ich Haferflocken Kakao und Kokosblütenzucker (kann man natürlich auch durch ein anderes Süßungsmittel ersetzen) drauf und vermische grob. Nun einfach kochendes Wasser drauf geben bis alles gut bedeckt ist. Dann eine Minute ziehen lassen und frisches Obst dazu geben – fertig.
Ich hab bisher Äpfel, Nektarinen und Erdbeeren getestet – schmeckt alles super.

Also: Guten Appetit

P.S.: man kann es natürlich auch mit Milch machen oder mit Mandelmilch, dann müsste man es aber kurz auf dem Herd kochen lassen bzw. die Milch voher kochen. Ich mag es mit Wasser auch und finde es in der Zubereitung angenehmer – und ich vertrage Milch einfach auch nicht so gut.

Me and my Dragons

Wenn es auf dem Blog etwas ruhiger wird, dann liegt es meistens daran, dass es in meinem Leben etwas lauter ist…so wie jetzt grad. Wir suchen gerade nach einer neuen Wohnung und unglücklicherweise ist am Donnerstag auch noch ein Heizungsrohr im Wohnzimmer geplatzt…jetzt ist es ein bißchen kühl bei uns, aber wir wollten ja eh umziehen 😉
Nun ja, kommen wir zu den angekündigten Drachen – eigentlich wollte ich bei der Stempelküche Challenge mitmachen mit dieser Karte, musste aber feststellen, dass die bereits abgelaufen ist…und das aktuelle Thema (Schmetterlinge) lässt sich auf der Karte auch nicht mit viel Fantasie hinein interpretieren, also lass ich es einfach (Obwohl, Drachen können ja auch fliegen…hmmm ;)).
Nun ja hier die Karten:


(Der Text auf deutsch: Da draußen könnten Monster sein, aber in dir lebt ein Drache)

(Der Text auf Deutsch: Ich bin da für dich – alles von mir und meine Drachen)

Mama Elephant hat ja gerade zwei Drachensets rausgebracht…und ich hab echt hin und her überlegt, ob ich beide brauche…aber das eine hat die großen Drachen und das andere hat die witzigen Sprüche – dafür hab ich dann ganz disziplinert auf die Hasen verzichtet. Die Hintergründe hab ich wieder mit den Magicals gemacht – die haben ja so einen ganz subtilen glitzer dabei, den man auf den Fotos leider gar nicht sehen kann. Eigentlich hatte ich noch einen Lila-Hintergrund gemacht, aber da hab ich dann die Drachen draufgestempelt und die nur noch mit den Zig Pinselstiften ein wenig bunter gemacht. Ich finde nämlich Drachen können ruhig glitzern und magisch sind sie ja allemal. Die kleinen Figuren sind übrigens auch aus den Set…die Stadt auf der zweiten Karte ist aus einem Set von Create a Smile.

Zum Abschluss noch ein paar Tags die gleich mitgemacht habe, denn die Einzelteile waren schon etwas länger fertig 🙂

Die beiden Mädels hab ich irgendwann mal bei einer etwas größeren Ausmalaktion mit Polychromos coloriert und ausgeschnitten. Die Tags haben eine etwas lustigere Entstehungsgeschichte. Ich wollte nur eine Malübung mit einem neuen Pinsel machen – was ich auch gemacht habe und dann hab ich gedacht: Hmm, ich könnte jetzt das Blatt einfach wegschmeißen oder ich mal noch ein wenig mehr darauf rum und schau mal ob ich dass dann zum Ausstanzen verwenden kann – und tadaa wieder mal ein Stück Papier vorest aus dem Mülleimer gerettet :).
Die Sprüche sind übrigens aus einem Mini-Sprüche-Set von InkyStamps, die sich wie man links sieht auch einfach an das Stempelmotiv angepasst stempeln lassen…wenn man nur will :).
So, dass wars für heute. Ich hoffe, die nächste Woche wird etwas ruhiger, dann seht ihr mich hier auch wieder öfter. Und falls jemand einen Tipp für ne Wohnung mit 4 Zimmer in unserer Umgebung hat – immer her damit.

Noch mehr Tierchen

Irgedwie bin ich wieder auf den Geschmack gekommen mit dem malen von Tierkindern – und in meinem Kopf ist noch eine ganze Liste von Tieren, die ich ausprobieren möchte. Die meisten hab ich schon mindestens einmal gemalt und es ist interessant zu beobachten wie sich meine herangehensweise verändert. Und die Idee mit dem Grünzeug drumherum ist wirklich gut, weil, es ein bißchen so ist, als würde ich an zwei seperaten Bildern arbeiten, aber ich auch darauf achten muss, dass es irgendwie zusammenpasst. Ich mag es und es ist auf jeden Fall auch sehr entspannend. Ich weiß nicht, ob ich das Pensum von 4 Bildern pro Woche auch die nächsten Wochen halten kann, aber es wäre schön, wenn es klappt – hier also erst Mal die Bilder aus dieser Woche:

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

(c) Lenna Heide

Mir ist aufgefallen, dass ich in das Grünzeug diesmal vemehrt auch Blumen reingemalt habe – wahrscheinlich, weil die Tiere allesamt braun sind, auf die eine oder andere Weise, und deswegen brauchte ich zwischendurch ein bißchen andere Farbe 🙂

Das ist auf jeden Fall meine Meinung: Komplimente

Ich hab gestern einen Artikel von Joshua Becker gelesen in dem es zusammengefasst darum ging, dass wir ruhig mehr Komplimente und Likes bei Facebook verteilen könnten, denn sie kosten uns nichts bewirken dafür beim anderen aber sehr oft etwas richtig Gutes.
Und beim Lesen sind mir unheimlich viele Gedanken durch den Kopf gegangen und ich dachte ich teil sie einfach mit euch.

(c) Esther Stosch / pixelio.de

Grundsätzlich stimme ich mit diesem Statement überein. Ich hab mir selbst vor 5 Jahren vorgenommen, dass ich Gutes das ich sehe auch anspreche, d.h. Feedback gebe und Wertschätzung und Lob ausdrücke und zwar so schnell wie möglich, denn meistens vergisst man es dann wenn man es auf später verschiebt und irgendwann ist so viel Zeit verstrichen, dass man sich komisch vorkommt es noch anzusprechen (wobei auch das Quatsch ist). Das gleiche mit den Likes bei Facebook, Instagram und Co., Ganz besonders bei Bloggern versuch ich mir immer wieder Zeit zu nehmen und Kommentare zu schreiben, wenn ich etwas gut finde. Denn im Grunde ist ja alles was man so ins Netz stellt ein Beziehungsangebot vom Versender und ich bin auch echt selber dankbar, wenn ab und an eine Rückmeldung kommt, dass es bei jemandem ankommt oder sogar jemanden ermutigt oder ihm/ihr geholfen hat. Ich schätze die Zeit, die Person sich genommen hat, meinen Beitrag zu lesen und dann auch noch zu kommentieren oder mein Bild anzuschauen und mir zurückzumelden, dass es gut getan hat. Und genau hier muss ich dem anfangs erwähnten Artikel widersprechen. Echte Komplimente kosten mich sehr wohl etwas, nämlich meine Zeit, meine Aufmerksamkeit, meine Reflexion und meine Bereitschaft ein Beziehungsangebot anzunehmen und mich zu offenbaren. Je mehr ich aber genau davon in mein Kompliment oder Feedback gebe desto wertvoller wird es für den anderen sein. Schwierig finde ich es, wenn ich anfange Komplimente zu verteilen, einfach nur um Komplimente zu verteilen, wenn es Floskeln werden oder wenn es antrainiert erscheint. Natürlich ist das immer noch angenehmer als jemand, der gar nicht redet oder respektlos und beleidigend ist – trotzdem hat es nicht annähernd den Wert eines echten Komplimentes. Ich möchte auf jeden Fall, dass wenn ich jemandem etwas positives zurückmelde, dass ich voll dahinter stehe, dass es durchdacht und passend für denjenigen ist. Ein Kompliment sollte mich auf jeden Fall etwas gekostet haben, das ist auf jeden Fall meine Meinung.

P.S.: Vielleicht ist es Zeit heute mal jemandem ein Kompliment zu machen? Ich werde heute auf jeden Fall Zeit damit verbringen zu überlegen wem ich mal wieder (oder zum ersten Mal) sagen sollte, dass ich ihn/sie wertschätze…und das dann natürlich auch tun 🙂

Aquarellhintergründe ganz einfach…

Ich weiß jeder hat da so seine eigene Technik und ich probier auch immer mal wieder etwas anderes aus…wie z.B. mit den Magicals vor ein paar Tagen – die Magicals haben aber wie gesagt einen eingebauten Schimmer oder Glitzer und das will ich nicht immer haben. Deswegen hab ich jetzt mal meine flüssigen Aquarellfarben rausgeholt. Die werden jeweils in Glasfläschchen mit einer Pipette zum dosieren geliefert. (Ich habe diese – aber es gibt durchaus auch günstigere).
Ich hab mir also Aquarellpapier zurechtgeschnitten und ein paar Tropfen Aquarellfarbe darauf getan und das Ganze dann mit einer kleinen Wassersprüflasche aktiviert …Ja, wie soll ich sagen, ist etwas zu knallig geworden für meinen Geschmack, deswegen hab ich den ersten Hintergrund dann nur Stückweise verwendet wie auf dieser Karte hinter dem Herz:


Mit dem Rest hab ich dann ein paar Schriftzüge ausgestanzt (die sind auf den folgenden Karten teilweise auch zu sehen).

Bei den nächsten Versuchen hab ich dann etwas weniger Farbe genommen und das Papier schon vorher etwas angefeuchtet, die gefielen mir schon besser…teilweise hab ich das Ganze dann auch noch mit einem Pinsel verteilt:


Hier hab ich mit Gelb und Orange gearbeitet.


Hier kann man im Schriftzug ganz gut erkennen wie knallig der erste HIntergrund war 🙂

Irgendwie waren mir dieses beiden aber auch noch zu knallig, auch wenn ich das für einige Karten auch gut finde, aber ich wollte es noch etwas zarter…also hab ich mal mit viel, viel mehr Wasser gearbeitet und nur mit 1-2 Tropfen Farben und voila, das war dann so wie ich wollte:

 


Die zweit Karte mit der helleren Variante dieses Hintergrunds, hab ich euch schon gezeigt, aber doppelt hält ja bekanntlich besser 🙂


Da es heute ja um die Hintergründe ging lass ich mal all die anderen Hinweise zu den Stempeln und Stanzen weg, falls ihr aber Fragen habt, dann meldet euch bei mir.

Kraftpapiertüten ein bißchen aufgehübscht

Ich hab mir in den letzten Monaten so nach und nach ein paar Stempel von Charlie und Paulchen gekauft… und zwar ganz bestimmte – nämlich Tierstempel, die wie eine Zeichnung aussehen…wenn ihr nicht versteht was ich meine, dann könnt ihr es ja auf den Fotos sehen :). Ich finde die Stempel sehen toll aus und ich hatte auch schon einige ähnliche von Alexandra Renke, die ich aber auch fast alle wieder verkauft habe. Ich hab nämlich dann immer wieder keine Ahnung was ich damit anstellen soll. Ganz besonders die von Charlie und Paulchen haben mich fast verzweifeln lassen, weil die mir für Karten tatsächlich ein bißchen zu groß sind. Aber warum müssen es immer Karten sein?  Ich hab jetzt einfach mal versucht ein paar schlichte Kraftpapiertüten zu bestempeln und bin begeistert:


Bei den etwas kleineren Stempeln hab ich dann auch noch einen Spruch dazu gestempelt – aber das könnte man bei den oberen dreien ja nach Bedarf auch noch nachholen:



Hier auf der letzten Tüte hab ich dann noch meinen letzten Stempel in der Art von Alexandra Renke verwendet und der Spruch ist aus einem Set von Creative-Depot…und da das Set schon mal ausgepackt war hab ich damit auch noch schnell ein paar kleine Anhänger gestempelt:


Ostern kann kommen :). Übrigens finde ich das wäre auch ne süße Geschenkidee (ein paar von den Geschnktüten und Anhängern), einfach so mal zum mitbringen. Und ganz nebenbei, ich hab zum erstenmal mit dem Versafine Inkpad gestempelt und bin begeistert, warum hab ich das nicht schon vorher gewußt? Ab jetzt nur noch Versafine!