Karten, Karten, Karten

Keine Ahnung, ob das alle so machen, aber ich hab da so eine Schachtel in der ich bereits ausgemalte und ausgeschnittene Motive, bereits gestempelte Sprüche und Stanzmotive, die übrig geblieben sind oder die ich doch nicht verwendet habe sammele. Die Schachtel war/ist ziemlich voll im Gegensatz zu meinem Kartenvorrat… also hab ich die letzten Tage mal ein paar Karten zusammengestellt. Man würde ja meinen, dass es schneller gehen würde, weil die Hälfte ja schon fertig ist – aber gefühlt ist das nicht so – aber naja, vielleicht hätte ich sonst nur die Hälfte der Karten geschafft. Hier also mein neuer Kartenvorrat:

Zuerst einmal hab ich mich mal mit diesen Blumen (Anemonen) von Wplus9 ausgetobt. Von Blumenstempel fühl ich mich ja eher selten angesprochen, aber diese fand ich einfach zu schön, vielleicht auch einfach weil ich die echten Anemonen letztens für mich entdeckt hab. Die Blätter sind mit einem Stanzenset von Gina Marie gemacht worden – genauso wie der Wellenkreis. Der Spruchstempel ist von Create a Smile. Angemalt hab ich alles mit Prismacolor Stiften (genauso wie alle anderen Motive) und in der Mitte der Blumen hab ich noch ein bißchen Nuvo Crytal Drops aufgetragen…das kann man hier wahrscheinlich besser erkennen:


Anschließend hab ich mich nochmal mit ein paar Happy Girls beschäftigt:


Der Spruch hier ist aus einem Set der Stempelküche – das Herzchen von Stampin Up. Die Wolkenstanze aus einem Set von My Favorite Things (Die-namics).

Auf dieser Karte hab ich die Fringe-Stanze von Mama Elephant mal exessiv verwendet (die macht diese Fransen) – ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, ob das so mein Ding ist.


Hier noch eine Mini-Karte mit meinem geliebten Panda-Girl. Der Spruch ist von Altenew.

Die nächsten zwei Mini-Karten sind mit einem kleinen Set von Tuesday Techniques entstanden. Es enthält nur diesen Vogel mit ein paar Extras und viele kleine Sprüche die entweder auf den Vogel bezogen sind oder auf Nerds…obwohl ich die Nerd-Sprüche richtig gut und lustig finde (Talk nerdy to me :)) – hab ich mich doch für die allgemeineren Sprüche entschieden:

Hier kommt jetzt noch eine etwas andere Karte, die ein großes Stanzteil im Mittelpunkt hat:

Verziert hab ich das Stanzteil noch mit ein paar Enamel Shapes von Create a Smile.


Diese Karte hat wieder vollen Einsatz gefordert. Die kleinen Mädchen und Jungs sind von Mama Elephant aus zwei neuen sehr süßen Sets. Die Rahmenstanze von Gina Marie, die Lochstanze von Die-Namics und der Spruch von Altenew.

Für die nächsten zwei Karten hab ich eine schon etwas verstaubte Stanze wieder rausgeholt:


Der ausgestanzte Lochkreis wurde nur nocht mit einem Happygirl vesehen und unten hab ich einen Spruch von InkyStamps aufgedrückt und fertig ist eine Babykarte…genauso wie diese:


Weil der Spruch hier etwas kleiner ist hab ich noch ein kleines Holzsternchen aufgeklebt.

Zum Schluß zeig ich euch noch die Einladungskarten für die Babyparty meine Schwester, die ich bisher noch „verschwiegen“ habe:


Dabei muss ich erwähnen, das meine Freundin Veronika einen ganzen Abend mit mir zusammengessen hat und für mich die Happy Girls ausgemalt hat…wie man sieht mit Acrylmarkern. Als kleinen Gag hab ich auf das Auto eine selbst kreeirte Automarke aufgeklebt 🙂


und der Umschlag hat noch eine Verzierung von Mama Elephant bekommen:


So, ein paar Karten hab ich jetzt ja…aber vielleicht bin ich jetzt grad so gut drin, das ich lieber nicht aufhören sollte – wer weiß.

Leckere Abkühlung: Himbeer-Kokosnuss-Sorbet

Manchmal hab ich einfach eine Idee im Kopf und muss sie ausprobieren. Manchmal geht das voll in die Hose und manchmal ist es einfach wunderbar…so wie dieses Himbeer-Kokosnuss-Sorbet, das ein wunderbar gesunder Eis-Ersatz ist:

Verwendet hab ich dafür_

200 g gefrorene Himbeeren
2EL Kokosblütenzucker
2EL Kokosnussmilch (die cremige)
Saft von einer 1/2 Limette
(Ergibt 1-2 Portionen)

Die gefrorenen Himbeeren lässt man leicht antauen bis man sie mit einer Gabel gut zerdrücken kann (sie sollten aber noch mindestens halbgefroren sein), dazu gebt ihr 2 EL Kokosblütenzucker und 2 EL cremige Kokousnussmilch. Wichtig: Ich meine die Kokosnussmilch, die normalerweise in Konservendosen verkauft wird und auch die sollte direkt aus dem Kühlschrank kommen. Dazu hab ich noch eine halbe Limette reingepresst und dann wird das ganze gut miteinander verrührt und die Leckerheit ist fertig. Guten Appettit.

P.S.: Ich hab das bisher immer nur frisch zubereitet, deswegen weiß ich nicht genau, ob man das gut auch im Vorrat einfrieren kann. Falls das einer von euch probiert, sagt Bescheid, das würde  mich interessieren.

 

 

Schnelle Raffaello Goodies

Bei dem Wetter kann man ja auch kaum noch andere Süßigkeiten verwenden, das schmilzt einem ja in der Hand weg. Deswegen heute eine schnelle Verpackungsvariante für Raffaelos:


Dafür hab ich einfach Designerpapier aus einem 15×15 cm Block (dieser hier ist von Stampin up) genommen und in 3 Teile geschnitten, so dass ich Streifen in der Größer 15 cm x 5cm hatte. Für die Verzierung hab ich als Grundlage 1/4 Doily genommen und dann die drei Sachen oben zusammengetackert. Die Klammer hab ich dann mit einem Holzherzen überklebt und noch zwei matte Perlen von Gina Marie Designs angebracht und schon ist ein Goodie fertig.

Vegane Marmelade ganz einfach selber machen

Nein, keine Angst ich bin nicht vegan geworden, aber ich mag normale Marmelade schon seit einiger Zeit nicht so gerne – irgendwie ist die mir oft zu süß. Ich hab das mit der Marmelade ja auch schon mit Chia-Samen versucht, aber hab jetzt noch eine viel leichtere Methode gefunden, die auch nicht so „körnig“ ist.


Ich hab in den letzten Tagen ein bißchen rumprobiert und finde zur Zeit dieses Rezept am besten:

75 g Himbeeren
50 g Banane (ist ungefähr eine halbe)
1 TL Limette
1 EL Kokosblütenzucker
1 EL Flohsamenschalen

Die Himbeeren gehen frisch aber auch sehr gut gefroren. Einfach ein wenig mit der Gabel klein machen, das gleiche mach ich mit der Banane – wer es ganz ganz fein haben will kann sicherlich auch pürieren, aber ich finde, das reicht so und geht auch recht schnell. Dazu kommt dann die Limette – wobei ich denke, dass man auch ruhig ein wenig mehr nehmen kann als ich angegeben habe, je nachdem wie sauer man es mag – es gibt dem Geschmack auf jeden Fall mehr „tiefe“ oder wie auch immer man es audrücken möchte – ohne Limette hab ich nämllich auch schon ausprobiert. Dann noch den EL Kokosblütenzucker, den man bestimmt auch mit Stevia oder Honig ersetzen kann, je nachdem wie man es lieber mag und nicht zu vergessen den Löffel Flohsamenschalen, der vollführt den Zaubertrick des gelierens. Einfach alles verrühren, eine Minute warten und fertig. Im Kühlschrank aufbewahrt hält es auf jeden Fall 3 Tage (länger hat es bisher nicht gereicht :))…aber ich hab gelesen, dass es auch bis zu einer Woche haltbar ist. Na dann guten Appetit 🙂

P.S.: Die Marmelade lässt sich auch super in ein bißchen Joghurt einrühren und genießen.

 

5 kreative Köpfe 1 Stempelset (5) – Love Cynthia – Be kind

Da die letzten beiden Aktionen unter dieser Überschrift so weit auseinander lagen hab ich mir gedacht, dass der Abstand diesmal ruhig etwas kleiner sein kann. Ausgesucht hab ich mir das ganz neue Set von Love Cynthias mit dem Namen: „Be kind“. Ich finde man kann es gut für ganz verschiedene Anlässe verwenden und natürlich auch für en Planner oder das Bullet Journal – dafür sind die Happy Girl Stempel ja eigentlich ausgelegt – aber ich finde, die machen sich auf Karten und anderen Projekten auch hervorragend.

Fangen wir mal an mit meinen Karten…und am besten gleich mit einer Karte, die direkt nach dem Foto in den Mülleimer gewandert ist. Irgendwie hat die mir überhaupt nicht gefallen. Ganz besonders nicht der Hintergrund. Es sollt eigentlich ein Aquarellhintergrund werden abar auf dem Papier hat es überhaupt nicht geklappt – wahrscheinlich hätte ich da eher mit Stempelkissen arbeiten müssen als mit Wasserfarben


Nach diesem „Fail“ jetzt zu den Karten, die mir gefallen 🙂 :


Für diese karte hab ich eine Unmenge an Stanzen verwendet…der Rahmen ist von Gina Marie, die Berge von Mama Elephant…eigentlich liegen die 4 Berge nebeneinander, aber ich hab sie einfach in der Mitte geteilt und die Wolken sind aus einem Set von Lawn Fawn. Den Heißlutballon hab ich aus Designerpapier zusammengestellt, den rest angemalt mit Zig Color stiften – die beiden Herzen hab ich mit Nuvo Crythal Drops noch ein wenig in Szene gesetzt.

Die nächste Karte ist deswegen eine Minikarte geworden (um ein bißchen auszuruhen ;)). Irgendwie hat das Happy Girl mich an eine Seiltänzerin erinnert und deswegen hab ich einfach mal ein Seil gespannt und sie drauf geklebt. Der Spruch ist aus einem Set von der Stempelküche und den Rand hab ich mit Stanzen von Die Namics (MFT) bearbeitet…das war eine größere Herausforderung als erweartet…

…und deswegen hab ich bei der nächsten Karte nur die einfache Variante gewählt – also nicht zwei Lagen sondern nur eine genommen:


Das Desingerpapier im Hintergrund ist von My Favorite Things. Angemalt hab ich mit den Prismacolorstiften und die Etikettstanze für den Spruch ist von Stampin Up.

Kommen wir jetzt endlich zu meinen Mitbastlerinnen. Als erste hat diesmal Melanie ihr Werk eingereicht…ist diesmal auch zum ersten Mal dabei:


Melanie hat gleich den ganzen Himmel voller Heißluftballons gehängt – irgendwie erinnert mich das immer an meine Kindheit, wenn wir ganz aufgeregt draußen den Himmel angestarrt haben wenn ein Schwarm Ballons vorbeigefahren ist.

Als nächste hat sich Veronika gemeldet – wie immer mit einer ganzen Auswahl an schönen Karten:


Ich bin wie immer fast überfordert was dazu zu sagen – schaut einfach eine ganze Weile drauf und genießt.

Kommen wir zu Jessi. Sie hat diesmal auch wieder 2 Werke eingereicht mit wunderschöner Aquarelltechnik und sogar mit Handlettering verschönert:

Zum Schluß kommt noch eine ganz andere Karte von Antje in Holzoptik und mit meinen Lieblingsfarben:


Ich finde der Spruch passt hervorragend für eine Hochzeitskarte, aber auch für den Schluß dieses Beitrags :)…

 

Lust und Frust beim Malen

Hmm, fangen wir mal mit dem größten Frust an…dann ist das schon mal aus dem Weg. Ich hab versucht jemanden zu malen…also jemanden den es wirklich gibt…Gesichter zu malen an sich ist ja schon immer eine Herausforderung…dann aber auch noch ein Gesicht zu malen, dass aussieht wie es aussehen soll ist schlichtweg nicht möglich für mich. Ich bin sowieso nicht in der Lage Bilder einfach abzumalen, am Ende sehen die immer anders aus – so als wenn sie durch mich durchgehen und dann nach mir aussehen :)…normalerweise find ich das auch nicht schlimm – in diesem Fall war es nun gar nicht hilfreich. Eigentlich wäre das klügste gewesen es einfach wegzuschmeißen, aber ich denke: Wieso zeig ich euch nicht auch meine Misserfolge, dann könnt ihr wenigstens auch beobachten wie ich mich verbessere 😀 Hier also das Bild

Wie soll ich sagen:. Man erkennt, dass es ein Gesicht ist und wahrscheinlich sogar, dass es eine Frau sein soll…mehr ähnlichkeit hat es nicht…O.K. die Haare sind gut geworden. Ich hab auch echt lange versucht es noch zu reparieren, bis das Papier so rauch war, dass es gar nicht mehr ging…wie gesagt: Fail. Aber was ich dazu sagen muss, das malen an sich hat Spaß gemacht – sich einfach in ein Gesicht zu vertiefen und mal auf all die Details zu achten ist (für mich) eine sehr erfüllende Angelegenheit…deswegen muss ich sagen wird das wahrscheinlich nicht mein letzter Versuch sein 🙂

Eine weiter Mal-herausforderung der letzten Tage war das Thema: Wasser. Ich wollte eine Frau unter Wasser malen und hab festgestellt: Das ist gar nicht so leicht. Auch bei diesem Bild hat das Papier ganz schön gelitten und ich hab lange, lange korrigiert bis ich es halbwegs annehmbar fand. Dazu kam noch, dass es eigentlich anders herum geplant war – aber so sah es immer so aus als würde die Frau stehen und nicht im Wasser sein – bis ich auf die Idee gekommen bin es umzudrehen – dafür musste ich dann aber das Wasser wieder komplett verändern.

(c) Lenna Heide


Da ich nun gemerkt habe, dass ich beim Wasser malen noch viel Übung brauche hab ich gleich ein weiteres Bild versucht:

(c) Lenna Heide

Das gefällt mir auf jeden Fall schon besser, aber da ist auf jeden Fall noch viel Raum zum wachsen.

Kommen wir jetzt endlich zu den Dingen, die Spaß gemacht haben:

Mir war in den letzten Tagen danach einfach mal so richtig bunt zu malen – also sogar bunter als die Dinge eigentlich sind. Die Taube hat auf jeden Fall Spaß gemacht – auch wenn sie in meinem Kopf anders aussah…aber das ist ja meistens so.

(c) Lenna Heide

Das nächste Bild war im Grunde nur ein Pinseltest…ich wollte eine neue Sorte von sehr feinen Pinseln ausprobieren und hab mir gedacht: Ich mal einfach mal ein ganzes Bild mit dem kleinen Pinsel und schau wie der das so ausshält (ob er Haare verliert oder so). Der Pinsel hat bestanden und das Bild hat mir unglaublich viel Spaß gemacht…vielleicht auch weil ich gar nicht den Druck hatte, das am Ende ein gutes Ergebnis rauskommen soll.

 

(c) Lenna Heide

Ähnlich war es wahrscheinlich auch gestern als ich mit den Kindern gemalt hab. Wir haben uns die Schöpfungsgeschichte vorgenommen und jeder durfte dann kreativ gestalten wie er Lust hatte und ich hatte Lust einen Narwal zu malen…also hab ich das einfach gemacht:

(c) Lenna Heide

Ein bißchen geht der in der ganzen Schrift unter…aber die Schöpfung ist ja auch unglaublich Komplex, so dass das Gefühl dann schon irgendwie passt :).
Ein Bild hab ich noch, aber das zeig ich euch dann mal wann anders…erst einmal muss ich es verschenken 🙂

 

Mission Kartenvorrat auffüllen…

…schreitet langsam voran. Hier mal eine Zusammenfassung meiner Projekte von gestern:


Hier hab ich eine neue Stanze von Avery Elle getestet und ich muss zugeben: Ich liebe sie! Auch wenn es mir lieber wäre, wenn sie deutschen Standardmaßen wäre…aber man kann ja nicht alles haben. Ich hab einfach die Seiten etwas gekürzt und die Karte in der Länge gestutzt und dann ging es. Die Blumen sind aus dem Kroküsse Set von Create a Smile, der Spruchstempel aus einem Klartext Stempelset (Dani Peuss) und das Grünzeug ist mti einer Stanze von Gina Marie (Scrapbook Outlet) gestanzt worden.


Hier ist eine nicht ganz so cleane Version der Karte, die ich zur Challenge bei der Stempelküche eingereicht habe…eigentlich aus der Not entstanden…ich hatte nämlich beim ersten mal über Kopf gestempelt…aber das brauch man ja nicht wegwerfen, da holt man eine Stanze von Gina Marie raus und schwupp gehts wieder 😉 (Die Stempel sind von Mama Elephant)

Hier sind zwei Minikarten mit der Hirschstanze vom Creative Depot entstanden. ich bin ja sowieso der Ansicht, dass Hirsche das ganze Jahr über gehen…und wann man sie mit pastellfarben kombiniert erinnern sie überhaupt nicht mehr an Weihnachten, oder? Der Stempel ist übrigens aus einem kleinen Set von Lawn Fawn.


Wie man unschwer erkennen kann ist der Aufleger wieder mit einer Gina Marie Stanze gefertigt. Die Elfenflügel sind von Memory Box und der Spruch vom Papierprojekt. Das kleine Mädchen ist natürlich von Love Cynthia.

Zum Schluß noch ein paar Anhänger, die braucht man ja auch immer mal wieder und auch die sind mir ausgegangen:


Gestanzt sind die Anhänger mit Stanzen von My Favorite Things. Bestempelt hab ich sie mit den Anhängerstempeln von Creative Depot. Die beiden Anhänger aussen haben noh einen Spruch aus einem Lawn Fawn Set aufgestempelt bekommen- Der Anfang ist also gemacht, mal schaun was mir sonst noch so einfällt.

Noch ein paar Körbe

Ich hab ja letzten schon berichtet, das ich angefangen habe Körbe zu häkeln…und die Häkeltherapie hat sich fortgesetzt und mittlerweile sind noch ein paar andere Körbe fertig geworden…alle eigentlich nach dem gleichen Prinzip gemacht, so wie in meinem voerherigen Körbe-Post erklärt.


Dieser Korb ist leider schlecht fotografier ist aber einer meiner liebsten – wahrscheinlicha uch einfach weil ich die Farbe mag. 🙂 Die Grundfläche hab ich mit 9 x 9  Maschen gemacht und dann einfach hoch gehäkelt bis ich die Höhe gut fand…ich glaub es sind so ca. 7 Reihen.

Der nächste Korb ist der größte den ich bisher gemacht habe, dafür hab ich fast eine komplette Garn verbraucht:


Die Grundfläche bei diesem Korb ist 11 x 11 Maschen und ich war echt überrascht wieviel Platz in diesem Korb ist…ich hab versucht ihn mit Süßigkeiten zu füllen und es war fast wie ein schwarzes Loch :).


Der nächste Korb ist wieder in der Größe  9 x 9 Machen:


Der letzte Korb, den ich bisher gemacht habe ist auch wieder in der Größe 9 x 9 Maschen, allerdings ist er ein ganzes Stück kleiner geworden. Ich weiß nicht genau woran das lag – entweder hab ich fester gehäkelt oder das Garn war dünner – auf jeden Fall hab ich alle Körbe mit einer10er Häkelnadel gemacht.


Ich glaub, jetzt hab ich fast alle Farben durch, die ich hier hatte. Mal schauen, ob mich demnächst im Laden noch eine Rolle anlacht 🙂

Stempelküche Challenge #71 CAS extrem

Ich muss gestehen: Mein Kartenvorrat ist auf Null geschrumpft und es haben so viele Menschen Geburtstag oder sonstwas zu feiern, dass ich manchmal sogar schon gekaufte Karten verschenkt habe…hmm, das gefällt mir nicht. Deswegen bin ich jetzt grad in Mission Kartenvorrat aufstocken unterwegs…und da ist mir die Challenge von der Stempelküche ins Auge gefallen. Denn die haben zur Zeit folgendes Thema:

(Einfach auf das Logo klicken, dann werdet ihr zur Challenge weitergeleitet)

CAS heißt so viel wie: Clean and Simple…was auf deutsch bedeutet: Sauber und einfach…in Verbindung mit extrem, wird also sozusagen eine Karte gesucht die so minimalistisch wie möglich gestaltet ist…Ich hab gedacht, das klingt ja nach einfach und schnell…aber da hab ich mich wohl getäuscht, denn es ist gar nicht so einfach das Richtige auszusuchen. Es soll ja wenig sein, aber trotzdem was hermachen. Am Ende hab ich mich dann für diese Karte entschieden:


Verwendet hab ich dafür zwei Mama Elephant Stempel. Für den Panda hab ich mich entschieden, weil ich einen Stempel gesucht habe, bei dem man möglichst wenig anmalen muss…und ich finde das Herz so als Highlight in der Mitte hat  was. Was man auf dem Bild nicht wirklich erkennen kann ist, dass ich es mit Nuvo Christal Drops aufgefüllt und nicht angemalt habe…das heißt es ist etwas erhaben – ähnlich wie ein Enamel Dot. Für den Spruch hab ich auch den schlichtesten gewählt und auch in einer sehr zurückhaltenden Schreibweise. Dann hab ich nur noch die Ecken abgerundet und gedacht: Das muss reichen für CAS extrem. 🙂

5 kreative Köpfe – 1 Stemepelset (4) – Sweet Stamp Shop – Fluffy Kitty (und Rainbow Background)

Diesmal wirds bunt, aber das liegt ja in der Natur der Sache – mit einem Einhorn Kätzchen und einem Regenbogen Hintergrundstempel. Ich hab mich diesmal anstatt für ein normal großes Stempelset für 2 „halbe“ bzw. kleinere Sets entschieden.
Meine Ergebnisse sehen so aus:


Hinzugefügt hab ich als Hintergrund die embossten Wölken (Stampin Up) und den Spruch, der aus einem Set von Klartext (Dani Peuss) ist. Hier nochmal in hoffentlich besserer Lesequalität:

Superhero Kitty hab ich dann noch so verarbeitet:


Spruch und Stanze sind von Mama Elephant.
Kommen wir nun zu Milas Karte:


Mila ist diesmal voll eingestiegen zum Thema: Farbe. Ich finds voll interessant, dass der Regenbbogen eher „farblos“ ist, der Rest aber umso bunter…auf jeden Fall eine „Gute-Laune-Karte“.

Veronika hat gleich 4 Karten gestaltet:


Ich finde ihre Ideen einfach genial…wie z.B. die Pfeile auf der mittleren Karte oder auch die Gesichter auf den Wolken auf der nächsten Karte…dass beweist mal wieder die Theorie, dass alle Dinge mit Gesicht besser aussehen:


Ganz leicht kann man auch erkennen, dass sie Glitzer auf die Wolken aufgetragen hat…was ich übrigens auch gemacht habe, aber auf meinem Bild kann man das überhaupt nicht erkennen.

Elli hat die Kittys in Gruppen angeordnet:


Auf jeden Fall muss man diese Karten eine ganze Weile anschauen, bist man jedes Detail erfasst hat.

Zum Schluß noch zwei Anhänger oder Minikarten von Laura, die zum ersten mal mitgemacht hat:


Laura ist zwar mit den Farben etwas vorsichtier umgegangen, hat dafür aber beim Glitzer gepunktet 🙂 Ich finde gerade so im Kontrast macht das echt was her.

Vielen Dank euch allen, dass ihr euch die Zeit genommen habt und ich hoffe, der ein oder andere ist inspiriert worden selber mal wieder eine schön bunte Glitzerkarte zu basteln.